Onomastik: Herkunft des Namens Sondermann

In den 1940er Jahren hat die Familie Nachforschungen angestellt zur Herkunft des Namens Sondermann. Zu den Ergebnissen schreibt Peter Sondermann an seine Cousine zweiten Grades Hedwig Schäfer geb. Sondermann im Jahr 1944 [1]:

"Gummersbach, den 24. October 1944.

Liebe Hedwig,

Deine liebe Karte vom 5. Juni aus Bad Gastein habe ich erhalten und bitte Dich freundlichst zu entschuldigen, dass ich dieselbe erst heute beantworte.

Ich hatte die Absicht mich, bevor ich Dir antworte, noch näher über die Anfänge des Namens Sondermann bei einem der Olper Herren Sondermann zu erkundingen und zwar bei Herrn Architekt Peter Sondermann in Olpe, was ich inzwischen auch getan habe.

Dieser Herr Sondermann konnte mir aber auch nichts Näheres hierüber sagen, als was ich schon durch einen Vortrag des Herrn Dr. Sondermann wusste, der vor einigen Jahren die Sippe Sondermann zu einer Familientagung zusammen berufen hatte, und auf der Tagung einen Vortrag über die Entstehung des Namens Sondermann gehalten hat.

Herr Dr. Sondermann, der damals in Niedererstenhammer bei Rhode in Westfalen wohnte, ist inzwischen durch einen Bahnunfall gestorben.

Soviel ich mich nun entsinne, Herr Architekt Sondermann war auch derselben Ansicht, hatte Herr Dr. Sondermann uns gel. der Familientagung die Entstehung des Namens Sondermann auf nachfolgende Weise erklärt:

Nach der Eroberung des Sachsenlandes durch Karl den Großen hat dieser in das Sachsenland Vögte eingesetzt. Dass die Sachsen nur Gemeinschafts-Landbesitz kannten und die eingesetzten Vögte zu ihrem Lebensunterhalt etc. Land. Wald etc. in Besitz haben mussten, ist aus dem Gemeinschaftsbesitz der Sachsen für diese Vögte ein grossen Stück Land ausgessondert worden und den Vögten geschenkt worden.

Hierzu gehörte natürlich Wald mit der Jagdgerechtsame, die Flüsse und Bäche mit Mühlen und Fischerei Gerechtsame etc.

In der Nähe von Olpe liegt nun noch ein kleiner Ort Sondern und ein größerer Komplex bei diesem Ort heisst heute noch "Unter dem Sondern". In Sondern befindet sich noch ein sehr grosses Haus mit einer kleinen Kapelle, welches heute noch den Namen Sondernhaus trägt; dort ist auch von Herrn Dr. Sondermann das Wappen der Familie Sondermann gefunden worden und zwar auf einer Schranktür und einer alten gegossenen Kaminplatte.

Die Familien Sondermann in Olpe und Umgegend führen ihre Abstammung auch auf die Familie Sondermann, welche früher in Sondern gewohnt hat, zurück, denn das dort Sondermanns gewohnt haben, geht aus alten Urkunden hervor, die sich noch vorgefunden haben.

Es gibt nun eine Reihe Orte mit Namen Sondern oder Sundern, welch letzterer Name auch Sondern bedeuten soll.

Aus diesen Ortsnamen ist nun gebildet worden im Anfang der Mann von Sondern oder der Mann von Sundern und nachher Sondermann und Sundermann, welche beide Namen jetzt noch häufiger vorkommen.

Ich glaube nun kaum, dass wir Gummersbacher Sondermanns, unser Urgrossvater ist ja von Elberfeld aus nach hier gekommen, eine Verbindung mit den Sondermännern, welche von den Sondermanns aus Sondern bei Olpe abstammen, herstellen können.

Wie ich gehört habe, soll in der Nähe von Sprockhövel bei Barmen ein Hof Sondern sein und es ist möglich, dass wir und die Familien Sondermann in Wuppertal und Umgebung ursprünglich aus diesem Sondern stammen. In Hatzfeld bei Barmen soll es noch einige Erbhofbauern Sondermann geben.

Ich hoffe, Dir mit diesen Ausführungen gedient zu haben; evtl. kannst Du Dich aber auch mal an die Tochter von Herrn Dr. Sondermann wenden. Dieselbe wohnt in Niedererstenhammer bei Rhode in Westfalen und zwar Fräulein Paula Sondermann. Ich hoffe, dass es Dir und Deinen Lieben noch recht gut geht, was ich von uns auch sagen kann. Mit herzlichen Grüßen von Haus zu Haus

Dein Vetter Peter."

Einen Hinweis auf die örtliche Herkunft des Namens Sondermann erbringt dessen Kartierung. Eine Kartierung des Namens Sondermann mit dem Programm geogen liefert 1393 Vorkommen (Stand der statistischen Daten 31.12.2002) [2]. Bei einem solch häufigen Vorkommen kann nicht mehr davon ausgegangen werden, dass sich alle Sondermanns auf einen einzigen Ahn zurückverfolgen lassen. Dies wird noch deutlicher bei Berücksichtigung von Lautverschiebungen. So weist eine Kartierung des Namens Sundermann mit dem Programm geogen 876 Vorkommen aus (Stand der statistischen Daten 31.12.2002). Wie aus den geogen-Daten ersichtlich ist, sind die Ursprünge des Namens Sondermann wahrscheinlich in Nordrhein-Westfalen zu suchen. Eine auffällige Häufung des Namens Sondermann findet sich in den folgenden Gegenden: Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen, Kreis Olpe, Märkischer Kreis, Kreis Mettmann, Kreis Wesel und Wuppertal.

Die Häufung des Namens Sondermann im Kreis Olpe ist dem Geschlecht Sondermann aus Sondern zuzuschreiben. Der Ursprung des insbesondere in diesem Kreis siedelnden Geschlechtes Sondermann ist "unterm Sundern" im Biggetale, im heutigen Dorf Sondern zu finden. Das Geschlecht siedelte ursprünglich allein "am Sundern". Bezeugt ist dies noch heute durch sein altes Stammhaus und Gut, welches das "Sundern-Haus", das "Sundern-Gut", das "Sungern-Haus" oder das "Sungern-Gut" genannt wird [3].

[1] Vgl. Sondermann, Peter (1944): Brief an Hedwig Schäfer zur Herkunft des Names Sondermann, Gummersbach.

[2] Siehe zum Programm geogen http://christoph.stoepel.net/geogen.aspx.

[3]  Vgl. zum Geschlecht Sondermann aus Sondern insbesondere Koerner (Hrsg.) (1927), S. 26-469.