Verwandtschaft zur Familie Sondermann aus Sondern

Bereits in den 1920er Jahren wurde die Verwandtschaft zwischen den Langenberger und Elberfelder Sondermanns einerseits und den Sondermanns aus Sondern anderseits erforscht. Es hat sich aus dem Jahr 1925 ein Brief des Dr. Richard Sondermann an seine Cousine zweiten Grades Hedwig Schäfer geb. Sondermann erhalten, der die Erkenntnisse zusammenfasst [1]:

"Dieringhausen, Regierungsbezirk Köln, den 16. Dezember 1925.

Liebe Base Hedwig,

Entchuldige zunächst, dass ich dir erst jetzt auf Deinen Brief antworte, aber ich war in letzter Zeit gerade mit allerhand anderen Dingen so sehr beschäftigt und ausserdem die beiden letzten Sonntage durch Sitzungen in Köln absorbiert. Ich habe mich gefreut, aus Deinem Briefe zu sehen, dass Du Dich mit der Familiengeschichte intensiv beschäftigst, es ist zweifellos interessant. Ich freue mich umsomehr über Deine Betätigung, als es doch nicht so ganz aussichtslos ist, wie Du meinst, auch über die Vorfahren der Familie Sondermann einiges Licht zu verbeiten. Es hat mich bisher leider der rechte Nachforscher gefehlt. Nun Du es bist, teile ich Dir gerne mit, was mir bisher darüber bekannt geworden ist:

Vor etwa drei bis vier Jahren suchte mich ein Schulrat Dr. Sondermann auf, den ich vor langen Jahren in der Praxis einmal zufällig kennen gelernt hatte. Er beschäftigt sich sehr mit Familienforschungen und wollte von mir Näheres über unsere Vorfahren wissen. Er stammt aus der Nähe von Olpe, wo der Name Sondermann sehr verbreitet ist. Die dortigen sind zwar katholisch, aber er meinte, dass wir sicherlich mit ihnen von denselben Vorfahren abstammten. Nach ihm stammen wir aus dem Hofe Sondern, der unserer Familie den Namen gegeben hat. (Sondern ist eine Station zwischen Olpe und Attendorn). Der älteste Vorfahr, den er bisher herausgefunden hatte, war Anfang des 16. Jahrhunderts dort Vogt eines weltlichen oder geistlichen Fürsten, so weit ich mich erinnere. Der Schulrat erzählte mit Stolz, dass das Gut des damaligen Vogtes bis heute noch wenigstens zum Teil im Besitze seiner Familie geblieben ist. Einen direkten Zusammenhang mit unserer Familie hatte er noch nicht nachweisen können. Vielleicht ist er aber inzwischen einer Spur nachgegangen, die ich ihm gegen konnte. Mein Bruder Adolf in Köln fand nämlich vor etwa 15 Jahren in seinem Wandkalender einen evangelischen Pfarrer Sondermann abgebildet, der Ende des 16. Jahrhunderts mit 80 Jahren als Märtyrer ins Gefängnis eingesperrt wurde, zu der Zeit, als ein anderer bergischer Märtyrer, Klarenbach, in Köln verbrannt wurde. Ich selbst erinnere mich nicht, das Bilde gesehen zu haben, aber es sei eine ziemliche Ähnlichkeit mit dem Onkel Fritz Sondermann senior vorhanden gewesen. Leider ist das Bild abhanden gekommen. Der Pastor Sondermann soll zuletzt Pfarrer in Radevormwald gewesen sein. Leider sind dort die Kirchenarchive gelegentlich eines Brandes mitverbrannt. Vielleicht ist aber doch noch auf irgend einem Wege etwas auszukundschaften. Der Pastor Sondermann könnte schon ganz gut aus der nicht so weit entfernten Olper Gegend stammen, ebesno spricht dafür, dass er unser Vorfahr ist, abgesehen von der Ähnlichkeit, die Tatsache, dass unsere Familie im Wuppertale ansässig gewesen ist, bis der Johann Wilhelm Sondermann nach hier zog, und zwar zunächst nach Alferzhagen - das Beste ist, wenn Du dich direkt mit dem Schulrat, der jetzt a. D. ist und in seiner Heimat, Niederstenhammer bei Olpe lebt, in Verbindung setztest unter Bezugnahme auf mich, er wird sich sicher sehr freuen, jemanden zu finden, der bereit ist, mit ihm am Stammbaume der Familie zu arbeiten. Deine Fragen habe ich soweit ich das konnte beantwortet. Das Fehlende hoffe ich noch nachholen zu können. [...]

Dein Vetter Richard Sondermann"

[1] Vgl. Sondermann, Richard (1925): Brief an Hedwig Schäfer zur Verwandtschaft  zur Familie Sondermann aus Sondern, Dieringhausen.