Wilhelmine Haselbach 

Wilhelmine Haselbach wurde am 25. Oktober 1833 als Tochter der Wilhelmine Sondermann (1808-?) und des Franz Haselbach (1811-?) in Gummersbach geboren. [1]

Noch unverheiratet ging sie nach Berlin. So ist sie Ende des Jahres 1858 als Köchin in Berlin belegt. [2]


Ehe mit Carl Baguhn

Wilhelmine Haselbach heiratete vermutlich vor 1860 Carl Christian Franz Heinrich Baguhn. [3]

Aus der Ehe sind acht Kinder bekannt, die in Berlin geboren wurden und von denen fünf das Kindesalter überlebten:

  1. Carl Wilhelm Baguhn (1860)
  2. Wilhelmine Caroline Emilie Maria Baguhn (1861) [5]
  3. Amanda Amalie Henriette Baguhn (1863-1864) [6] [7]
  4. Johanne Julie Baguhn (1864-1866) [8] [9]
  5. Antonie Hedwig Baguhn (1867)
  6. Hulda Leopoldine Baguhn (1869) [10]
  7. Conrad Franz Louis Baguhn (1871) [11]
  8. Eugenie Elisabeth Catharina Marie (Anna) Baguhn (1873) [12] [13]

 

Schankwirtschaft Baguhn

Laut den Adressbüchern der Stadt Berlin aus den Jahren 1862 bis 1865 ist (Carl ?) Baguhn dem Beruf des Schankwirts nachgegangen, wobei sein Geschäft und vermutlich auch seine Wohnung in der Prenzlauer Straße Nr. 56 lagen, gelegen zwischen Wadzeckstraße und Linienstraße, unweit des Alexanderplatzes. [14] Belegt ist er ferner im Jahr 1879 als Mitglieder der Schulkommission des Stadtbezirks 170 (,womit vermutlich Prenzlauer Berg gemeint ist). [15]

Im Jahr 1878 und 1881 hat sich der Eintrag zu "Baguhn, C., Restaurant, Metzerstraße 3" geändert. [16] Im Jahr 1882 ändert sich der Eintrag, diesmal als Restauranteur, zu Große Frankfurter Straße Nr. 68. [16a] Im Jahr 1884 lautet der Eintrag Krautstraße Nr. 35 [16b].

Im Jahr 1885 wird er wieder dem Beruf Schankwirt im Adressbuch der Stadt Berlin unter Fliederstraße Nr. 8 geführt. Die Adresse lag zwischen Barnimstraße und Gollnowstraße. [17]

Im Jahr darauf ändert sich die Adresse zu Georgenkirchstraße Nr. 57. [18]

[1] Die Taufe fand in Gummersbach am 26. Dezember 1833 statt. Vgl. Jonas, Rainer (2010): Nachkommen des Johann Wilhelm Sondermann, Meinerzhagen.

[2] Vgl. Meissen, G. J. (1858): Verkaufsanzeige große Wiese bei Gummersbach, in: Gummersbacher Kreisblatt v. 22. Dezember 1858.

[3] Das erste Kind ist 1860 geboren.

[4] frei

[5] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Taufe der Wilhelmine Caroline Emilie Maria Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:NF33-4QJ>, Abrufdatum: 1. April 2018.

[6] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Geburt und Sterbedatum der Amanda Amalie Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:N2WH-G4B>, Abrufdatum: 30. März 2018.

[7] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Geburt und Sterbedatum der Amanda Amalie Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:N2WH-G4B>, Abrufdatum: 30. März 2018, elektronisches Archiv

[8] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Geburt, Taufe und Sterbedatum der Johanne Julie Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:NF33-K2J>, Abrufdatum: 1. April 2018.

[9] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Taufe und Sterbedatum der Johanne Julie Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:NF33-K2J>, Abrufdatum: 1. April 2018.

[10] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Taufe der Hulda Leopoldine Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:NF3Q-4R7>, Abrufdatum: 1. April 2018.

[11] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Geburt und Taufe des     Conrad Franz Louis Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:NRHB-NLN>, Abrufdatum: 30. März 2018.

[12] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Geburt und Taufe der Eugenie Elisabeth Catharina Marie Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:NZC3-TNP>, Abrufdatum: 30. März 2018.

[13] Verstorben als Eugenie Elisabeth Catharina Anna Baguhn, Tochter des Christian Baguhn. Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Sterbedatum der Eugenie Elisabeth Catharine Anna Baguhn, <https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:JQYY-BL4>, Abrufdatum: 1. April 2018.

[14] Vgl. Bünger, J. A. (1862): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1862 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 130; Bünger, J. A. (1863): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1863 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 139; Bünger, J. A. (1864): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1864 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 145; Bünger, J. A. (1865): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1865 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 134; zum Beruf auch Statistisches Büro Berlin (1879): Personalnachweisung der Berliner Gemeindeverwaltung und der mit ihr in Verbindung stehenden Anstalten, Verwaltungen und Ämter, Berlin, S. 217.

[15] Vgl. Statistisches Büro Berlin (1879): Personalnachweisung der Berliner Gemeindeverwaltung und der mit ihr in Verbindung stehenden Anstalten, Verwaltungen und Ämter, Berlin, S. 21.  

[16] Vgl. Bünger, J. A. (1878): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1878 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 511; Bünger, J. A. (1881): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1881 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 28.

[16a] Vgl. Bünger, J. A. (1882): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1882 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 566.

[16b] Vgl. Bünger, J. A. (1884): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1884 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 203.

[17] Die Bebauung Berlins hat sich in diesem Bereich stark verändert. Die Straßennamen sind schwer auffindbar. Die Barnimstraße exisitiert noch (2018) im Stadtteil Prenzlauer Berg. Vgl. Bünger, J. A. (1885): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1885 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 92.

[18] Vgl. Bünger, J. A. (1885): Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg: auf d. Jahr 1886 aus amtlichen Quellen zusammengestellt, Berlin, S. 657.