Johanna Maria Sondermann

Johanna (Anna) Maria Sondermann wurde als Tochter des Diedrich Wilhelm Sondermann (1732-1796) und der Maria Getraud Schaff (1739-1804) in Elberfeld am 7. September 1777 getauft. [1]

Taufe der Johanna Maria Sondermann im Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld


Taufzeugen der Johanna Maria Sondermann waren Diedrich Lang, Gerhard Sondermann [Onkel], Frau Anna Juliana Tigmann und Anna Maria Offerath. Sämtliche Taufzeugen können derzeit verwandtschaftlich nicht eingeordnet werden.


Ehe mit Caspar Rafflenbeul (Raflenbeul)

Das Kirchspiel Elberfeld dimittiert am 20. März 1802 Anna Maria Sondermann vermutlich nach Hagen zur Ehe mit Peter Caspar Rafflenbeul (Raflenbeul), der Sohn des Peter Caspar Rafflenbeul (Raflenbeul) aus Hagen war. [2] [3] Zur Eheschließung wareine "Churfürstliche bergische Dispensation" notwendig, wahrscheinlich da die Familie Rafflenbeul lutherisch war. [4]

Dimission der Johanna Maria Sondermann im Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld


Möglicherweise lebte das Ehepaar nicht in Hagen, sondern in Elberfeld. Im Jahr 1804 ist Caspar Rafflenbeul bereits als Schreiner in Elberfeld belegt. [5]

Maria Sondermann wohnte zumindest im Jahr 1805 und 1807 "Aufm 2ten Kedel Stadt S. E. No. 115", daher neben ihrer Schwester Elisabeth Sondermann) un an dem Ort, an dem bereits ihr Vater Diedrich Wilhelm Sondermann wohnte. [6]

Wie viele Kinder das Ehepaar Sondermann-Rafflenbeul hatte, ist nicht bekannt, da noch keine vollständige Einsicht in die Kirchenbücher genommen wurde. Folgende Kinder sind indes in Elberfeld getauft bzw. geboren:

  1. Maria Christina Rafflenbeul (1805)
  2. Sohn (1807-1807) [7]
  3. Heinrich Wilhelm (1811) [8]


[1] Vgl. Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld, Taufe der Johanna Maria Sondermann am 7. September 1777.

[2] In Koerner, B. (Hrsg.) (1914): Deutsches Geschlechterbuch, Band 28, S. 399, heißt es, dass eine Anna Wilhelmina Sondermann (gest. in Elberfeld am 29. März 1812) einen Peter Caspar Rafflenbeul ehelicht (evangelisch, geb. Zurstraße bei Hagen in Westfalen am 3. April 1772, gest. in Elberfeld am 5. Mai 1816, Schreiner in Elberfeld), vermutlich Sohn des Peter Evert Rafflenbeul und der Maria Elisabeth Asbeck. Sohn des Ehepaars Sondermann-Rafflenbeul war Friedrich Wilhelm Rafflenbeul (geb. Elberfeld 19. September 1802, gest. Elberfeld um 1829, Bäckereimeister in Elberfeld). Weitere Nachfahren dort. Die Taufe des Friedrich Wilhelm Rafflenbeul findet sich nicht im Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld. Es handelt sich daher wahrscheinlich um zwei Ehepaare Sondermann-Rafflenbeul.

[3] Vgl. zum Rufnamen des Ehemannes Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld, Taufe der Wilhelmina Dorothea Raders am 1. Juni 1804.

[4] Vgl. Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld, Taufe der Maria Christina Rafflenbeul am 13. Januar 1805.

[5] Vgl. Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld, Taufe der Wilhelmina Dorothea Raders am 1. Juni 1804.

[6] Vgl. Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld, Taufe der Maria Christina Rafflenbeul am 13. Januar 1805;  Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld, Tod eines Sohnes  Rafflenbeul am 29. Mai 1807

[7] Vgl. Kirchenbuch der reformierten Gemeinde Elberfeld, Tod eines Sohnes  Rafflenbeul am 29. Mai 1807: "ist todt [sic] zur Welt gebohren [sic]".

[8] Vgl. Kirche Jesu Christi (o. J. ): Datensatz Taufe Heinrich Wilhelm Rafflenbev, <https://familysearch.org/ark:/61903/1:1:NDK1-C75>, Abrufdatum: 8. Oktober 2016.